Eine Busfahrt die ist lustig-vor allem auf Fiji

Nun sitze ich hier und warte. Es ist nicht so, dass ich es eilig hätte irgendwo hinzukommen. Ich trage noch nicht einmal eine Uhr. Lediglich mein Handy verrät mir, dass ich bereits seit über zwei Stunden hier sitze. Man könnte meinen, ich meditiere, so wie ich in aller Ruhe die bunten Vögel beobachte, die von Baum zu Baum fliegen. Ich bin total entspannt. Mir läuft erneut der Schweiß über den Rücken und immer wieder haue ich mir selbst auf Arme und Beine, um die Moskitos abzuwehren. Diese Biester! Aber eigentlich bin ich total entspannt. Ich hab ja alle Zeit der Welt. 

 

Die Bremsen kreischen verdächtig als plötzlich der langersehnte Bus vor der bröckligen Bordsteinkante hält. Ich hatte ihn gar nicht kommen sehen, so beschäftigt war ich damit die Mückenstiche an meinen Beinen zu zählen. Der hohen Luftfeuchtigkeit sei dank vermehren sich diese Viecher hier auf Fiji wie anderorts die Karnickel… oder andere Tiere, die sich eben sehr schnell vermehren. 

 

Mit einem Hops springe ich durch die geöffnete Bustür bevor sich diese wieder schließen kann, wobei mein Schlafsack, den ich an meinem Rucksack befestigt habe, stecken bleibt. Von außen sieht das wohl recht lustig aus wie ich da nun feststecke und in dem Versuch mich zu befreien anfange zu zappeln wie ein auf dem Rücken liegender Marienkäfer. Nur mit allerhöchster Anstrengung kann ich mich losreißen und die Tür schnappt mit einem ploppenden Geräusche hinter mir zu. Peinlich berührt nicke ich dem Busfahrer zu und löse eine Fahrkarte. Als ich die Stufe zum Fahrgastraum erklimme, sehe ich, dass der Bus zum Bersten gefühlt ist. Überall sitzen Menschen aufeinander. Im hinteren Teil des Buses, dort, wo früher zur Schulzeit immer nur die coolsten Kids saßen, lächelt mir ein junger Mann aufmuntern zu während er Platz macht und dabei seinem Sitznachbarn fast auf den Schoß rutscht. Mit meinem Tagesrucksack vor der Brust und einem weiteren Rucksackmonstrum von 32-Kilo auf dem Rücken, bugsiere ich mich fast schon leichtfüssig durch den schmalen Gang. Immer wieder murmle ich Entschuldigungen als ich das Gleichgewicht verliere und den Fahrgästen am Gang aus Versehen meinen Aluminiumbecher ins Gesicht haue, der seitlich an meinem Rucksack hängt. Etwas umständlich lege ich meine Rucksäcke ab und werde fast umgeworfen, als der Bus mit quietschenden Reifen um eine Kurve biegt. Der junge Mann auf dem Platz neben mir, packt mich am Arm und zieht mich auf den Sitz, als ich Gefahr laufe in die andere Richtung zu fliegen. 

 

Mit einem erleichterten Seufzer stapel ich die Rucksäcke zwischen meinen Beinen und lasse erschöpft meinen Kopf auf die Brust sinken. Der junge Mann lächelt mir aufmuntern zu und zieht eine Mango aus seiner Jackentasche. Wie die da wohl reingepasst hat, wundere ich mich. Mit einer Ruhe und Gelassenheit, die nur jemand haben kann, der auf einer pazifischen Insel lebt, schält er die Mango und schneidet mit einem Messer kleine Stückchen heraus. Er reicht mir ein Stück und ich nehme es dankend an. Er versucht mir etwas zu sagen, wobei sein Englisch ziemlich schlecht ist und ich kein Wort verstehe. Nur sein Ausdruck verrät mir, dass er mich wohl ziemlich gut findet. Peinlich berührt lächel ich ihn etwas dümmlich an und nicke immer zu. Wie man das halt so macht, wenn man nichts versteht.

 

Ich rutsche zur Seite als er mir signalisiert, dass er nun aussteigen muss. Mit einem breiten Grinsen steckt er mir beim Verlassen des Buses seine Telefonnummer zu, die er auf die Visitenkarte eines Restaurants gekritzelt hat. Verblüfft starre ich auf die Zahlenfolge und frage mich, wie wir überhaupt kommunizieren sollten. 

 

Vielleicht geht es manchmal jedoch einfach um die Geste an sich, denke ich mir und stecke die Visitenkarte Kopf schüttelnd in meine Hosentasche. Hoch erfreut über diesen plötzlichen Push meinen Selbstbewusstseins schiebe ich mir grinsend ein Stück Mango in den Mund. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Christian (Montag, 27 August 2018 21:55)

    Eine schöne Geschichte am Abend, da kann man gut abschalten und träumen. �

  • #2

    Karolina (Dienstag, 28 August 2018 06:10)

    Ach du schreibst do herzergreifend� toll versüßt einen den morgen :)

  • #3

    Barbara Marchesan (Dienstag, 28 August 2018 19:42)

    Wann fahren wir Bus zusammen? �����

  • #4

    Beate (Mittwoch, 29 August 2018 18:06)

    Deine Geschichten sind immer sehr amüsant, weiter so,

  • #5

    Britt (Freitag, 31 August 2018 18:17)

    Toll geschrieben und schön zu lesen. Mehr davon!!